Rezension: Tochter der schwarzen Stadt

 

243_26980_145759_xl

 

Autor: Torsten Fink
Verlag: blanvalet
Seitenzahl: 512 Seiten
Preis: 14,99 €

 

 

 

 

 

 

 

Cover

Ich als jemand, der Frauen mag, die was draufhaben, habe dieses Cover sehr gern gemocht. Ich gehe stark davon aus, dass dort unsere Protagonistin zu sehen ist. Entsprechend habe ich daran nichts auszusetzen. Passt alles super zum Inhalt und ist natürlich auch sehr nett anzusehen.

 

 

Inhalt

Alena versteht es, sich durchs Leben zu mogeln. Doch als sie sich in der Stadt Terebin als uneheliche Tochter des Herzogs ausgibt, ist sie wohl zu weit gegangen. Ihr droht der Tod – es sei denn, sie willigt ein, bei einer groß angelegten Intrige die Hauptrolle zu spielen. Denn Alena ist der wahren Prinzessin wie aus dem Gesicht geschnitten und soll nun an ihrer statt einen der verhassten Skorpion-Prinzen heiraten. Doch das ist nicht die einzige Verschwörung, in die sie sich verstrickt. Und vielleicht – nur vielleicht – ist sie ja tatsächlich die Tochter des Herzogs …

 

 

Meinung

Dieses Buch ist nicht wirklich ‚übermäßig‘ dick und trotzdem bin ich wirklich nur sehr schwer reingekommen und hatte das Gefühl, dass ich da einen 800 Seiten und mehr Schinken vor mir liegen habe.
Alena ist ein wirklich toller Charakter. Sie lockert das Alles hin und wieder auf und ihre ‚Verwandlung‘ von der Diebin zur Prinzessin ist wirklich unglaublich witzig und interessant. Allerdings gefallen mir diese Sichtwechsel gar nicht. Später wurde es interessanter und weniger anstregend zu lesen, aber die Anfähge.. bis ca zur Hälfte – oder sogar noch drüber – waren unglaublich anstregend, langatmig und langweilig.
Zudem hatte ich das Gefühl, dass einem auf den ersten Seiten sämtliche Charakternamen ins Gesicht geworfen werden, was bei mir für Verwirrung gesorgt hat. Viele Charaktere sind kein großes Problem, aber dann wünsche ich mir ein Charakterverzeichnis.
Hatte bereits gelesen, dass auch dieses Buch in Torsten Finks Welt um diese Skorpion-Prinzen spielt, wozu es bereits Bücher gibt. Vielleicht ist es weniger anstregend für Leute, die die bisherigen Bücher bereits gelesen haben. Der Schreibstil ist nämlich wirklich sehr schön und bildhaft!

 

 

Fazit

Eine tolle Geschichte mit einer charmanten Protagonistin, die kein Blatt vor den Mund nimmt. Aber leider Durststrecken, die unglaublich anstregend waren und die mir die Lust am Lesen genommen haben. Wiederrum hat dieses Buch aber ein tolles Cover und Torsten Fink weiß sich definitiv auszudrücken. Und zum Ende hin wurds wirklich besser.
Letztendlich.. ein Buch, was man nicht unbedingt gelesen haben muss, aber wenn man es tut, würde ich es als ‚in Ordnung‘ bezeichnen.

12713983_1089585101075726_731328674_n

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s